Basel / Binningen

Temperaturmittel 2m (°C)
Abweichung zum Temperaturmittel 1961 - 1990 (K)
Abweichung zum Temperaturmittel 1981 - 2010 (K)
Niederschlagsumme (mm)
Niederschlagssumme des Mittelw. 1961 - 1990 (%)
Niederschlagssumme des Mittelw. 1981 - 2010 (%)
Sonnenscheindauer Übersicht
Sonnenscheindauer (h) 1886 - 2015 [Urfer-Henneberger 1886 - 1990 + Meteorologischer Verein Basel 1991 - 2015]

Sonnenscheindauer

Seit August 1885 wird in Basel die Sonnenscheindauer gemessen. Von 1885 - 1978 ausschliesslich mit dem Sonnenscheinautographen nach Campbell-Stokes. Von 1885 bis 1929 wurden die Beobachtungen am Bernoullianum durchgeführt. Danach wurden die Beobachtungen in Binningen, auf St. Margarethen, fortgesetzt. Da an beiden Standorten darauf geachtet wurde, dass der Horizont möglichst frei ist, sollten sich diesbezüglich keine grossen Unterschiede bei der Registrierung ergeben haben. Von 1907 bis 1914 wurde ein zweiter Heliograph aufgestellt, mit dem Vergleichsmessungen zwischen Heliograph "alt" und Heliograph "neu" und Versuche mit unterschiedlichen Registrierstreifen (helle, dunkle, marineblaue Registrierstreifen, dicker Karton, dünner Karton) gemacht wurden. Bei einer Neuauswertung der Registrierstreifen, die in Schüepp, Dr. W.; Urfer-Henneberger, Dr. Ch. Die Sonnenscheindauer in Basel 1886 bis 1990. Arbeitsberichte der SMA, No. 179, beschrieben wurde, wurde festgestellt, dass in der Zeit von 1886 - 1907, als der alte Heliograph zum Einsatz kam, Beginn und Ende der Verfärbung des Registrierstreifens unterschätzt, die Verengung der Brandspur häufig übersehen, hingegen das Überbrennen unterschätzt wurde. Da ausserdem die Transparenz der Glaskugel nicht so gut war wie die der folgenden Heliographen, sind die Werte in der Summe zu klein. Die daraus resultierende Homogenisierung für die Jahre 1886 - 1990 auf den Standort St. Margarethen mit dem Sonnenscheinautographen nach Campbell-Stokes, die in der oben genannten Arbeit zu finden sind, werden aber von MeteoSchweiz nicht berücksichtigt. In den Klimaverläufen auf der MeteoSchweiz-Seite sind die originalen Messwerte zu finden. Die nächste grosse Änderung der Messtechnik und Messmethodik fand 1978 mit der Einführung des automatischen Messnetzes, ANETZ statt. Der Haenni Solar 111b, ein optisch-elektrisches Messgerät, löste den Sonnenscheinautographen nach Campbell-Stokes ab. Die WMO hat 1977 hat auf der CIMO-VIl-Tagung eine Schwelle von 200 W/m2 ± 10 % für verbindlich erklärt. Diese Empfehlung wurde von der Schweiz mit der Einführung des ANETZes auch umgesetzt. In Vorbereitung der CIMO-VIIl-Tagung wurden in England und Frankreich neue Vergleichsmessungen bezüglich der Ansprechschwelle des Campbell-Stokes-Sonnenscheinautographen durchgeführt. Das Resultat war, dass tägliche Sonnenscheindauerwerte, die mit dem Pyrheliometer gemessen wurden, bei einem Schwellenwert von 120 W/m2 bessere Ergebnisse im Vergleich zum Campbell-Stokes brachten als einer von 200 W/m2. Da keinesfalls ein Schwellenwert von 200 W/m2 bestätigt werden konnte, beschloss die WMO auf der CIMO-VlII-Tagung, 1982, ein Schwellenwert von 120 W/m2 als neues Ansprechschwelle zu empfehlen. Auch Heimo, A. schreibt in Durée d'insolation II: Mesures de l'influence du seuil de sensibilité, dass bei Vergleichsmessungen in Payerne zwischen einem Schwellenwert von 120 W/m2 und 200 W/m2, der niedrigere Wert einen Überschuss von 5.5% erbringt und empfielt daher nach der Weisung der WMO den Schwellenwert in der Schweiz von 200 W/m2 auf 120 W/m2 zu reduzieren.
MeteoSchweiz belies ihn aber bis zum Schluss beim Haenni Solar 111b bei 200 W/m2!
Mit dieser Umstellung auf das ANETZ ging daher ein weiterer Bruch der Sonnenscheindauerreihe einher, weil bei Vergleichsmessungen zwischen der weitergeführten konventionellen Messreihe mit dem Sonnenscheinautographen von Campbell-Stokes und dem Haenni Solar 111b ersichtlich wurde, dass mit dem neuen Gerät, deutlich weniger Sonnenschein registriert wird. Diese Vergleichsmessungen sind von 1978 - 1995 in den Annalen der Schweizerischen Meteorologischen Anstalt (SMA) zu finden. Von MeteoSchweiz werden ab 1978 ausschliesslich die Werte des Haenni Solar 111b benutzt.
Bei Standortverschiebungen, Änderungen der Messtechnik und Messmethodik werden die alten Aufzeichnungen immer an die neuen Messbedingungen angepasst. Interessant ist, dass in der konventionellen Messreihe bis 1978 von MeteoSchweiz keine Änderungen vorgenommen wurden, weil anscheinend davon ausgegangen wird, dass die alten historischen Messungen nicht an die neuen Messbedingungen angepasst werden müssen. Die Reihe sollte demnach homogen sein, was bei diesen grossen Unterschieden aber verwundert.
Die Werte der konventionellen Reihe, die heute noch vom Meteorologischen Verein Basel weitergeführt wird, sind hier zu finden. Wie man sieht, kann man diese Daten gut an die homogenisierten Werte von 1886 - 1990 anschliessen.
Leider gab es im Dezember 2009 im Zuge der Einführung des neuen MeteoSchweiz-Messnetzes (SwissMetNet), welche des ANETZ ablöste, eine neue Stationsverschiebung. Die Messeinrichtung musste vom Dach des Observatoriums auf den Boden verlegt werden. Infolge der dadurch resultierenden Horizontabschattung, reduzierte sich auch die maximale mögliche Sonnenscheindauer, was sich besonders in den Wintermonaten bemerkbar macht.
Ob mit der Einführung des SwissMetNet und dem neuen Sonnenscheinmessgerät SPN-1 der Firma Delta-T Devices jetzt ein Schwellenwert von 120 W/m2 benutzt wird, ist mir nicht bekannt. Anzunehmen ist es aber, denn in einem Entscheid aus dem Jahr 1989 wurde die Weiterbenutzung des Schwellenwertes von 200 W/m2 so begründet:
-Da die eingesetzten Haenni-Sonnenscheingeber technisch kaum zu verbessern sind (v. a. was die Eichung betrifft), wird erst bei der Ablösung durch ein neues Gerät die neue WMO-Ansprechschwelle verwendet
In der Tabelle sind als Beispiel die Jahresummen (h) mit den jeweiligen Differenzen zusammengefasst. Interessant ist unter anderem der grosse Unterschiede im Jahr 2003 zwischen MeteoSchweiz und dem Meteorologischen Verein (MS minus MV), wo die Differenz 160 h beträgt. Die von MeteoSchweiz gemessenen 2031 h erscheinen im Vergleich zu benachbarten Stationen im Ausland recht mager.
MS: MeteoSchweiz, U. - H.: Urfer-Henneberger - Die Sonnenscheindauer in Basel 1886 bis 1990, MV: Meteorologischer Verein Basel

Page: First Prev 1 - 10 / 50 (50) Next Last
Jahr MS U. - H. MV MS minus U. - H. MS minus MV U. - H. minus MV
Jahr MS U. - H. MV MS minus U. - H. MS minus MV U. - H. minus MV
1886 1767 1820   -53    
1887 1789 1844   -55    
1888 1581 1634   -53    
1889 1413 1463   -50    
1890 1703 1756   -53    
1891 1811 1865   -55    
1892 1691 1745   -55    
1893 1998 2051   -53    
1894 1674 1728   -54    
1895 1945 2000   -55    
1896 1420 1475   -55    
1897 1601 1655   -54    
1898 1608 1662   -54    
1899 1761 1814   -54    
1900 1458 1512   -54    
1901 1458 1512   -55    
1902 1343 1399   -56    
1903 1422 1476   -55    
1904 1453 1508   -55    
1905 1531 1585   -54    
1906 1659 1708   -49    
1907 1560 1614   -54    
1908 2014 1910   104    
1909 2031 1926   105    
1910 1814 1710   104    
1911 2074 1970   104    
1912 1698 1595   103    
1913 1726 1622   104    
1914 1686 1580   106    
1915 1668 1562   106    
1916 1566 1460   106    
1917 1691 1584   107    
1918 1891 1782   109    
1919 1785 1679   106    
1920 1757 1656   101    
1921 2109 2002   107    
1922 1586 1481   105    
1923 1743 1639   104    
1924 1665 1562   103    
1925 1689 1586   103    
1926 1711 1606   105    
1927 1768 1663   105    
1928 1790 1684   106    
1929 1943 1943   0    
1930 1570 1574   -4    
1931 1639 1640   -1    
1932 1644 1645   -1    
1933 1718 1719   -1    
1934 1777 1779   -2    
1935 1652 1652   0    
1936 1411 1411   0    
1937 1447 1448   -1    
1938 1800 1801   -1    
1939 1286 1284   2    
1940 1559 1559   0    
1941 1600 1601   -1    
1942 1699 1699   0    
1943 1813 1813   0    
1944 1477 1477   0    
1945 1905 1904   1    
1946 1662 1663   -1    
1947 1876 1876   0    
1948 1789 1789   0    
1949 2030 2030   0    
1950 1717 1717   0    
1951 1523 1525   -2    
1952 1659 1658   1    
1953 1881 1881   0    
1954 1554 1553   1    
1955 1667 1667   0    
1956 1586 1586   0    
1957 1764 1747   17    
1958 1631 1631   0    
1959 1982 1983   -1    
1960 1580 1580   0    
1961 1856 1856   0    
1962 1828 1828   0    
1963 1571 1570   1    
1964 1715 1715   -1    
1965 1388 1388   0    
1966 1507 1508   -1    
1967 1731 1731   0    
1968 1510 1512   -2    
1969 1643 1643   0    
1970 1461 1461   0    
1971 1826 1827   -1    
1972 1588 1589   -1    
1973 1727 1726   1    
1974 1565 1565   0    
1975 1666 1664   2    
1976 2021 2021   0    
1977 1509 1508 1509 1 -1 -1
1978 1502 1688 1690 -186 -188 -2
1979 1410 1564 1565 -155 -156 -1
1980 1409 1555 1554 -146 -145 1
1981 1404 1568 1567 -164 -163 1
1982 1581 1747 1746 -167 -166 1
1983 1609 1758 1758 -149 -149 0
1984 1583 1699 1699 -116 -116 0
1985 1696 1834 1834 -138 -138 0
1986 1520 1687 1687 -167 -167 0
1987 1403 1541 1542 -138 -139 -1
1988 1523 1666 1666 -143 -143 0
1989 1848 1980 1980 -132 -132 0
1990 1846 1959 1960 -113 -114 -1
1991 1784   1888   -104  
1992 1537   1617   -80  
1993 1539   1584   -45  
1994 1432   1507   -75  
1995 1566   1629   -64  
1996 1653   1732   -79  
1997 1854   1907   -53  
1998 1785   1844   -59  
1999 1604   1659   -55  
2000 1791   1875   -85  
2001 1644   1767   -124  
2002 1521   1653   -132  
2003 2031   2190   -160  
2004 1555   1673   -118  
2005 1704   1818   -113  
2006 1701   1819   -118  
2007 1785   1908   -124  
2008 1607   1734   -127  
2009 1677   1804   -127  
2010 1480   1644   -164  
2011 1983   2131   -148  
2012 1721   1836   -115  
2013 1521   1630   -109  
2014 1699   1802   -103